Bloggen für ein Velo in Uganda

Der Urs radelt fürs Leben gern. Und mit genau so viel Herzblut engagiert er sich für die Hilfsorganisation Swiss HOPE International, das sich auf Hilfsprojekte in Indien und Uganda konzentriert.

Immer wieder strampelt Urs Kilometer um Kilometer – Kilometer gegen die Armut. Und animiert uns aus der Schweizer Bloggerszene immer wieder, uns an Fahrradpatenschaften zu engagieren.

Das Fahrradpatenschaftsprojekt von HOPE in Uganda gefällt mir, weil schon mit relativ wenig Geld bereits ein gutes, stabiles, Fortbewegungs- und Transportmittel beschafft werden kann. Diese Fahrräder erfüllen einerseits ihre eigentliche Aufgabe zum Transport, andererseits können sie auch zum Mittelpunkt einer sozialen Komponente werden. Leute kommen auch über längere Distanzen wieder miteinander in Kontakt, oder man trifft sich halt mal in der Werkstatt. Das Fahrrad bietet so nicht zuletzt auch die Möglichkeit zu einer Beschäftigung. Eine Fahrradpatenschaft, für 160.- Schweizer Franken oder 100.- Euro, bietet da doch eine grosse Menge Hilfe an.

160 Franken für ein Velo? Für Verhältnisse in der Schweiz eigentlich ein Klacks (mein neues Mountainbike, das ich vor einigen Woche gekauft habe, war eines der günstigsten: knapp 600 Franken). Vor allem auch ein Klacks, wenn man bedenkt, was das für den Empfänger des Velos bedeutet.

So haben wir seinerzeit am Bloggertreffen im Kolbenhof spontan zusammengelegt und so ruck-zuck den Betrag für ein Velo in Uganda zusammen bekommen. Und Urs hat schnurstracks dafür gesorgt, dass HOPE ein weiteres Velo verschenken konnte.

Nun hat Yoda auch eine tolle Aktion gestartet: Er verkauft Lose zum Preis von 3 Franken. Und das Pfiffige daran: am Schluss zieht eine Glücksfee eines der numerierten Lose und der Gewinner bekommt von Yoda die Domain www.blogroll.ch! Nicht Schlecht, Herr Specht :-) Und eigentlich wollte ich mich an Yodas Aktion beteiligen – eigentlich. Aber es kam anders:

Grad vorgestern sind zwei neue Anfragen von trigami eingetrudelt. Eine Rezension sollte ich über die Aktion Rinder für Kinder schreiben. Ich habe nichts gegen eine pfiffige Marketingidee und die Aktion, um Schweizer Landwirte zu unterstützen. Aber ich bin der Meinung, dass andere Menschen irgendwo auf dieser Welt viel dringender auf Unterstützung angewiesen sind.

Und bei diesem Gedanken ist mir – schlaues Kerlchen, wie ich nun mal bin ;-) – sofort ein Licht aufgegangen: Die zweite Rezension, die ich schreiben soll, gefällt mir als Familienvater vom Thema her ausgezeichnet: über das FamilienAlbum von FamilyOne soll ich berichten. Und ich werde darüber schreiben, damit ich das fürstliche Honorar von 168 Franken an Urs überweisen und er damit ein weiteres Velo für Uganda beschaffen kann.

Ach ja:

  • Apropos Yoda und www.blogroll.ch: Ich möchte mit meiner Aktion seine clevere Idee nicht torpedieren. Im Gegenteil! Wer also mit einem kleinen Beitrag (auch die sind wichtig!) beitragen will oder sogar ein pfiffige Projektidee für die Domain www.blogroll.ch hat, den bitte ich herzlich, beim Yoda ein, zwei oder noch viel mehr Lose kaufen!
  • Apropos Kolbenhof: Der selbe Yoda hat mich vor einigen Wochen angeschubst – ob es denn dieses Jahr wieder ein Bloggertreffen im Kolbenhof geben würde. Ja, klar! Ich werde hier auf der B-Seite in den nächsten Tagen oder Wochen die Details veröffentlichen. Als Termin habe ich (wegen der Sommerferien) die zweite Augusthälfte oder die ersten Septemberhälfte vorgesehen. (Am besten jetzt schon mal alle Abende in diesen 4 Wochen in der Agenda blockieren ;-) .)
  • Ich möchte ja niemanden zu irgendwas nötigen (aber ein bisschen Druck darf doch sicher sein). Ich werde mal Remo und seine Kollegen von trigami anfragen, ob er bzw. trigami sich in irgendeiner Art und Weise auch an einem Velo für Uganda beteiligen will.

3 Antworten auf „Bloggen für ein Velo in Uganda“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.