Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder

Unglaublich! Bei Google finde ich aktuell 24 300 Seiten, die sich an die lieben Mitgliederinnen und Mitglieder wenden!

Nur mal angenommen, das wäre tatsächlich (grammatikalisch, politisch, weiss-ich-was) korrekt und würde die Idee einer echten Gleichberechtigung der Geschlechter unterstützen:

  1. Wie würde dann ein einzelnes weibliches Mitglied angesprochen: Liebe Mitgliedin?
  2. Vor vielen, vielen Jahren habe ich in der Schule mal gelernt, dass Mitglied sächlich sei; es also das Mitglied heisst (und das hat, soviel ich weiss, auch durch die neue bescheurte Rechtschreibung nicht geändert). Wenn „Die Mitgliedin“ die weibliche Form von „das Mitglied“ ist – wie lautet dann die männliche Form? Der Mitglieder?

Wer so einen Stuss zusammenschreibt, hat nicht ganz alle Tassen (und Tassinnen) im Schrank!

3 Antworten auf „Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder“

  1. Ich war in den späten 80ern Mitglied(!) eines kirchlichen Jugendverbandes und eines der großen Themen waren damals die Rechte der Frauen. Da gab es dann so grandiose Vollemanzen die tatsächlich eine komplette Verweiblichung der deutschen Sprache forderten, z.B.
    Fußgängerzone -> Fußgängerinnenzone
    in der Kirche:
    Liebe Brüder -> Liebe Brüder und Brüderinnen, äähh Schestern
    Muskelkater -> Muskelkatze

    Nichts gegen gleiche Rechte und ich bin auch überzeugt, dass Sprache das Denken einer Gesellschaft formt, aber man kanns wirklich übertreiben. :-)

  2. In einer kleinen Stadt in unserer Nähe gab’s Ende der 80er Jahre eine Volksinitiative, die vom Stimmvolk nur knapp abgelehnt wurde. Sie sah vor, dass alle Personen- bzw. Amtsbezeichnungen nur noch in der weiblichen Form verwendet würden. Alle!
    Das hätte dann zu Nonsens wie „Der Lehrerin“ oder „Herr Polizistin“ geführt.
    Kein Scherz!

  3. Liebe Webmasterinnen und Webmaster,

    vielen lieben Dank für diesen herlichen Beitrag!!!!
    Leider schreiben selbst Politiker/innen diese sehr seltsame Form in Ihren Wahlprogrammen und auf Ihren Webseiten :/

    Schluss damit!!!

    Grüße aus Berlin
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.