Kundenfeedback

Ein Teil meines Einkommens bekomme ich in der Währung „Schweizer Franken“. Ein Teil aber auch in der Währung „Freude“. Zum Beispiel in Form eines Kundenfeedbacks, wie dieses, das ich heute per Mail bekommen habe:

Sehr geehrter Herr Widmer

Ich habe Sie vor ein paar Wochen kontaktiert, um Ihre Beratung bezüglich der Entscheidung zwischen zwei Jobangeboten einzuholen. Ich wollte mich nochmals bedanken für Ihre schnelle, hilfreiche Beratung und Ihre Grosszügigkeit. Das Gespräch hat mir geholfen eine Entscheidung zu fällen und hat mich vor allem auch darin bestärkt, was mir mein „Bauch“ bereits angedeutet hat. Ich habe mich demnach für den Job ***** entschieden und werde dort am ****** meine Tätigkeit, auf die ich mich sehr freue, aufnehmen.

Besten Dank nochmals und freundliche Grüsse,
******

6 Antworten auf „Kundenfeedback“

  1. Tja leider ist es ja meist so dass man etwas von den Leuten hört, wenn sie etwas wollen. haben sie es dann bekommen ist dann Funkstille. Dabei können die wenigsten sich vorstellen, wie aufwendig eine Blog-Pflege in Deiner Größenordnung ist. Als unregelmäßiger Leser komme ich aber auch seit längerem gerne vorbei um durch die Beiträge zu stöbern.

  2. @ Reinhard
    Danke für die Blumen – es freut mich, dass Dir meine Artikel hier gefallen (und Dich hoffentlich weiter bringen, indem sie Dich zum Denken anregen). Zum Feedback von Kunden: da kann ich wirklich nicht klagen. Ich bekomme eigentlich immer ein Feedback (und sogar in allen Fällen gutes).

  3. Bezahlt zu werden für eine Leistung ist das eine, Applaus zu bekommen das andere. Und ich behaupte, dass nur derjenige eine gute Leistung verkaufen kann, der ab und zu von Applaus motiviert wird, eine immer bessere Leistung zu erbringen.

    Nur zu blöd, dass man echten Applaus noch nicht kaufen kann! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.