Der Schweizer Arbeitsmarkt im 1. Quartal 2009

Manpower Schweiz erstellt seit 3 Jahren die vierteljährlich erscheinende Arbeitsmarktprognose für den Schweizer Arbeitsmarkt. Die Prognose für das 1. Quartal 2009 zeigt – entgegen der aktuellen Schwarzmalerei – eine positiv-realistische Einschätzung:

Von den befragten Arbeitgebern gehen 11 % von einer Zunahme ihrer Personalbestände aus und 4 % prognostizieren einen Rückgang der Beschäftigtenzahlen. 84 % der Befragten erwarten keine Veränderung im kommenden Quartal, womit sich die Netto-Arbeitsmarktprognose in der Schweiz für das 1. Quartal 2009 auf +7 % beläuft. Im Quartalsvergleich entspricht dieses Ergebnis einem Anstieg der Beschäftigungsaussichten um 2 Prozentpunkte. Im Vergleich zum 1. Quartal 2008 sinkt die Netto-Arbeitsmarktprognose dagegen um einen Prozentpunkt.

Die von jahreszeitlich bedingten Personalfluktuationen befreiten saisonbereinigten Daten ergeben für das 1. Quartal 2009 eine Netto-Arbeitsmarktprognose von +8 %. Im Vergleich zum Vorquartal entspricht der saisonbereinigte Wert einer Zunahme um 4 Prozentpunkte, sinkt im Vergleich zum Vorjahresquartal jedoch um 2 Prozentpunkte.

arbeitsmarkt_2009-1
(Grafik: Manpower)

Hier geht’s zum vollständigen Arbeitsmarktbarometer Schweiz 1. Quartal 2009 der Manpower Schweiz.

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.

1 Kommentar zu “Der Schweizer Arbeitsmarkt im 1. Quartal 2009

  1. Pingback: Randstad.CH » Blog Archiv » Schweizer Arbeitsmarktprognose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.