Mohammed Ali als Personalfachmann?

Immer wieder gibt es Stelleninserate mit Pfiff. Da kann man fast nicht widerstehen, sich dort zu bewerben:

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie in der Lage sind: einen durchaus launischen Vorgesetzten zu ertragen; mit Teams umzugehen, die grundsätzlich alles besser wissen; uneinsichtige und beratungsresistente Menschen sowohl zu steuern als auch zu beraten; täglich mit selbstbewussten Kollegen aus allen Fachbereichen umzugehen; operativ in einem Umfeld zu agieren, das sich im Umbruch befindet. Übrigens: Für jede Vakanz haben Sie selbstverständlich immer den passenden Nobelpreisträger an der Hand!

Weiter zum Inserat … (und wenn das nicht mehr online sein sollte, hier zum pdf)

(via JOBlog)

Veröffentlicht von

Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.

2 Gedanken zu „Mohammed Ali als Personalfachmann?“

  1. Erfrischend ist das Inserat vor allem insofern, als dass ich mir das Bewerbungsgespräch recht locker vorstelle – man hat ja eine ungewöhnliche Stellenbeschreibung zum Einstieg bzw. als Eisbrecher.

    Einzig der Hungerlohn würde mich stören ;-)

    Mutig, aber gefällt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.