Ist mit 45 die Karriere entschieden? Nein!

Jochen Mai (WirtschaftsWoche) hat mit Personalberatern, Trainern, Juristen, Psychologen, Personalverantwortlichen gesprochen. Sein Fazit aus der Expertenbefragung:

  • Das Alter ist für den weiteren Verlauf nicht entscheidend. Entscheidend sind der Leistungswille und die Leistungskraft sowie Veränderungswille. Alle drei Tugenden sollte man dokumentieren und kommunizieren.
  • Es gilt gegen das Klischee der „unflexiblen Ausruhers“ anzukämpfen. Zum Beispiel, indem man noch mal Job oder Position wechselt, indem man sich körperlich fit und agil hält, indem man flexibel beim Gehalt und mobil beim Standort bleibt.
  • Das Alter 45 ist keine wirkliche magische Grenze – aber 50 schon eher. Ab 50 wird es schwerer – vorausgesetzt man gehört nicht zur 1. Führungsebene oder zu den Top-Umsatzträgern – den Job zu wechseln.
  • Fachwissen ist wichtig. Mit zunehmendem Alter aber auch zunehmend Führungskompetenz. Gerade auch international und gegenüber jungen Mitarbeitern.
  • Das Erfolgsgeheimnis ist, sich zu vermarkten. Wer hofft aufgrund vergangener Leistungen und Erfolge Gnade, Beachtung oder Beförderung zu erlangen, irrt gewaltig. Gehen Sie jederzeit auf Kollegen und Vorgesetzte zu, zeigen Sie Einsatzbereitschaft, Wissensdurst, Kreativität.

(via Jo’s Jobwelt)

Bei dieser Gelegenheit kommt mir der erstklassige Bewerbungsbrief eines 48-jährigen Klienten im Karriere-Coaching in den Sinn.

Bei mir haben Sie die Gewissheit, dass ich alle Fehler, die man zur beruflichen Reifung braucht, schon in anderen Unternehmen gemacht habe.

About Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.