Geschenke vom Christkind: Vorsicht!

Steht ein kleines Mädchen mit seinem neuen Bike am Strassenrand. Kommt ein Polizist zu Pferd angeritten und fragt: „Na, mein Mädchen, hast du das Fahrrad vom Christkind bekommen?“ „Ja, habe ich!“, antwortet das Mädchen. Sagt der Polizist: „Sorry, aber ich muss dir leider 20 Franken abnehmen. Sag dem Christkind nächstes Jahr, es soll dir gefälligst ein Bike mit Reflektoren schenken – so wie’s im Gesetz vorgeschrieben ist!“

Fragt das Mädchen: „Haben Sie das Pferd auch vom Christkind bekommen?“ Der Polizist überlegt kurz und nickt der Einfachheit halber. Worauf das Mädchen meint: „Na, dann sagen Sie dem Christkind nächstes Jahr, das Arschloch kommt hinten hin, und nicht oben drauf!“

(Ui, ui, ui – ganz schön schlagfertig, die heutige Jugend …)

Veröffentlicht von

Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.

2 Gedanken zu „Geschenke vom Christkind: Vorsicht!“

  1. Da dieses Pferd jedoch aus dem Regierungs-Fundus stammt, darf das Kind davon ausgehen, dass es nach DIN sowieso vermessen, geprüft und mit einer Registriernummer versehen wurde.
    Das Kind ist einfach noch nicht richtig sozialisiert ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.