Die Zurich Financial Services (vulgo: Zürich Versicherung) hat nach einem Rekordergebnis im Jahr 2006 seinen Gewinn weiter steigern können: er ist im ersten Quartal 2007 um 71% auf 1.4 Mia. Doller gestiegen.

Die Headline von news.ch bringt’s auf den Punkt: Zurich saugt sich voll: 71 Prozent mehr Gewinn

Ich liebe prägnante sprachliche Bilder :-)

Zürich saugt sich voll
Markiert in:    

3 Gedanken zu „Zürich saugt sich voll

  • 16. Mai 2007 um 12:45
    Permalink

    Man liest solche Nachrichten oft (und manchmal so gar gern). Nur frage ich mich immer, ob derartige Gewinnsteigerungsraten nicht zu häufig zu Lasten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erzielt werden. Wäre das der Fall und in einigen deutschen Unternehmen ist das definitiv so (Dt. Bank z.B.) wäre meine Freude arg getrübt. Schade, dass man dagegen nichts tun kann.

    Antworten
  • 17. Mai 2007 um 21:14
    Permalink

    Ich denke bei der Zürich ist es ein Resultat von Nachhaltigkeit. Dieses wurde erkauft durch einen harten Turn-Around. Und trotzdem bleibt die Z ein Übernahmekandidat. Sie muss noch viel schneller, viel grösser werden in der globalisierten Welt. Ansonsten wird auch sie irgendwann zur Filiale eines wirklich Grossen.
    Im Turn-Around sind viele Dinge kaputt gegangen, die man von einer Schweizer Firma und vor allem einer Versicherung nicht erwartet hätte. Dafür haben wir jetzt einen Mini-Globalen-Player. Und das ist gut so.

    Antworten
  • 23. Mai 2007 um 08:16
    Permalink

    das erlebt man heutzutage immer und immer wieder. Die Gewinnsteigerung steht an oberster Stelle. Heute steigt Jahr der Aktienkurs, wenn man seine Leute entlässt. Die einzige Möglichkeit, daran selber zu profitieren, ist es die Aktie selbst zu zeichnen oder im Verbund in diesem Unternehmen zu investieren. Das ist immer einfach, aber durchaus möglich. Man muss aber bedenken, dass ein Unternehmen dazu da ist Gewinne zu machen und keine soziale Einrichtung ist. Das wird immer wieder oft vergessen. Ich kann gut damit leben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.