Weise Worte weitergedacht …

Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.

(Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Erzählerin)

  • Wie bewusst gehe ich mit dem von mir Erlebten um? Was könnte mir ein regelmässiger Zwischenhalt mit einer Rückschau bringen? Wie könnte ich so das Bisherige für meinen künftigen Weg nutzen, was könnte ich zurück lassen?
  • Wie erlebe ich mein „Schicksal“? Als Tiefschlag, als Ungerechtigkeit? Fühle ich mich hilflos und ausgeliefert? Oder kann ich auch Chancen und (vielleicht einmalige) Möglichkeiten in dieser Situation entdecken? Wie gross ist meine Bereitschaft, die Verantwortung für mein Leben zu übernehmen – „in guten wie in schlechten Zeiten“?
  • Was ist das „Gute“, und was ist das „Schlechte“ an einem Erlebnis? Wie könnte ich es schaffen, auch in ganz besonders schweren Situationen, auch das Positive daran zu erkennen? Habe ich das schon einmal so gesehen, und wie habe ich es damals gemacht? Was hat es mir gebracht?
  • … ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.