«Wenn du eine lustige Debatte willst, musst du bloss einen Blogger fragen, was ein Weblog ist», lautet ein im Internet kursierendes Bonmot.

Mit dieser wirklich nicht falschen Aussage startet Michael Soukup seinen Artikel in der SonntagsZeitung. Er erklärt nicht die Technik dahinter, sondern zeigt anhand einiger Schweizer Weblogs, wer aus welchen Motiven und mit welchem Erfolg ein Blog betreibt:

Über die Bewertung der Blogs und die ab und zu doch sehr provokativ gewählten Titel kann man – wie so oft – geteilter Meinung sein. Dennoch gibt der Artikel einen guten Überblick bzw. ein Gespür dafür, was Weblogs sind und warum das Dahinter „Social Software“ heisst.

Für alle, die sich für Weblogs interessieren und womöglich noch immer der Meinung sind, Weblogs seien (nur) Tagebücher liebeskummerkranker Teenager, sei dieser Artikel wärmstens empfohlen!

Nur am Rande: Langsam, langsam bekomme ich eine Ahnung davon, wie Journalismus funktioniert. Vor knapp 2 Wochen bekomme ich ein E-Mail aus der Redaktion der SonntagsZeitung (um 14:40):

die wichtigsten blogs
hallo herr widmer
wir sind auf der suche nach den einflussreichsten schweizer blogs. auch ihre meinung interessiert mich: welches sind ihrer meinung nach die drei einflussreichsten blogs hier zu lande?
es würde mich freuen, noch heute von ihnen eine antwort zu erhalten.

Ich schreibe zurück (um 18:10 – ich sitze ja nicht nonstop am PC):

Hallo Frau ********
Hmmm .. ein bisschen gar kurzfristig, Ihre Anfrage. Und sehr, sehr umfangreich, was die Antwortmöglichkeiten anbelangt. Einflussreich auf was? Auf die Bloggerszene, auf die Gesellschaft, auf die klassischen Medien, auf das Business (wie bei meinem JobBlog), auf die technische Weiterentwicklung von Weblogs, auf …
Vielleicht macht es Sinn, dass Sie mich mal anrufen (am besten aufs Handy). Dann können wir ein paar Minuten über meine Sicht der Dinge (die ja nicht die alleingültige sein muss) plaudern.

Das Resultat? Nichts mehr gehört, nichts mehr gelesen. Journalismus scheint ein Ruck-Zuck-Geschäft zu sein. Informationen eintreiben erbitten, zusammenschnippseln redigieren, publizieren. Erinnerungen an das Intermezzo mit CASH werden wach.

Weblogs Thema in der SonntagsZeitung
Markiert in:                                

5 Gedanken zu „Weblogs Thema in der SonntagsZeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.