Vertrauen 2.0 (GDI-Studie)

Das Gottlieb Duttweiler Institut GDI hat vor wenigen Wochen eine neue Studie veröffentlicht: Vertrauen 2.0.

Sie basiert auf einer repräsentativen Befragung und zeigt, wie sich Konsumenten in neuen Nischenmärkten orientieren, wer morgen ihr Vertrauen gewinnt oder verliert. Lesenswert für alle, die fundiertes Hintergrundwissen zu den aktuellen Veränderungen, jenseits des 2.0 Hypes, in den Konsumgüter-, Freizeit-, Medien- und Gesundheitsmärkten suchen.

Vertrauen – Auf wen sich Konsumenten in Zukunft verlassen (Summary).

Veröffentlicht von

Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.

2 Gedanken zu „Vertrauen 2.0 (GDI-Studie)“

  1. Zwar geht es in der Studie um den Konsumentenmarkt. Dennoch wage ich die Behauptung, dass auch in anderen Bereichen die Kunden sich beim Vertrauen zunehmend auf die neuen „Gatekeeper“ verlassen.

    Oft höre ich gerade im Bankenbereich (mit institutionellen Kunden, keine Endkunden) sinngemäß: Das ganze 2.0 betrifft uns nicht, das betrifft nur Haushaltsgeräte, Klamotten, Freizeit….

    Bisher zählen dann die Investoren, Analysten, Bestandskunden und mögliche neue Kunden im direkten Kontakt. Doch gerade in diesem Bereich geht es um Reputation, Ansehen, Wahrhaftigkeit. Wenn / sobald es „neuen Experten“ gelingen wird eine menschliche und fachliche Reputation aufzubauen, dann werden sich die bisherigen „Zielgruppen“ eben genau dort „umhören“ und ihre Entscheidungen früher oder später auch aufgrund deren Informationen treffen. Besonders wenn die „neuen Experten“ die alten sind und ihr Fachblog aufmachen :-)

    Alles nur ein Frage der Zeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.