Ich benutze seit Jahren ein Navigationssystem von TomTom. Und seit rund zwei Monaten die TomTom-Navigationssoftware auf dem iPhone. An den Produkten gibt es aus meiner Sicht nichts zu reklamieren. Die Markteinführung der Lösung fürs iPhone bzw. für das Car Kit aber ist schlicht peinlich:

  • Am 8. Juni 2009 demonstriert TomTom als erstes Unternehmen – also noch vor Navigon und allen anderen Anbietern – seine Navigationslösung an der „Apple Worldwide Developers Conference“ in San Francisco: die iPhone-App und das Car Kit (mit GPS-Module, Freisprecheinrichtung usw.)
  • Es dauert mehr als 2 Monate, nämlich bis zum 17. August 2009, bis die iPhone-App verfügbar ist und über iTunes heruntergeladen werden kann.
  • Am 24. September 2009 – einen weiteren Monat später – schafft es TomTom wenigstens, den Preis für das Car Kit anzukündigen. Vom Kit selbst ist immer noch nichts zu sehen; es werde „diesen Oktober verfügbar sein“.
  • TomTom car kit

  • „Nur“ 18 Tage später, nämlich am 12. Oktober 2009, gibt TomTom bekannt, dass das Car Kit nun bestellt werden könne – auch in der Schweiz.
  • Meine Nachfragen beim Apple Store in Zürich, bei Mediamarkt & Co. ergeben: das Car Kit sei (aus nicht bekannten Gründen) nur online bestellbar. Im Apple Online-Store ist es zwar bestellbar, allerdings mit einer Lieferfrist von 1-2 Wochen, die kurz danach auf „4-6 Wochen“ korrigiert wird.
  • Heute, am 30. Oktober 2009, versendet TomTom einen Newsletter und meldet „Das TomTom car kit für iPhone ist da„. Jetzt? Bestellen? Nein! Die Bestellung scheint nur aus Deutschland möglich zu sein. Das System meldet, mein Account sei „[…] however registered in the CH site.“

Fazit: Wer es auch 144 Tage nach der Ankündigung nicht schafft, sein Produkt verfügbar zu haben, ist mehr als peinlich und sollte einen ernsten zornigen Blick in seine Marketingabteilung werfen!

TomTom fürs iPhone – peinlich, peinlicher …
Markiert in:

14 Gedanken zu „TomTom fürs iPhone – peinlich, peinlicher …

  • 31. Oktober 2009 um 15:58
    Permalink

    vllt liegts ja nicht an der marketingabteilung, sondern schlicht an der produktion?

    Antworten
  • 31. Oktober 2009 um 16:06
    Permalink

    In einem Fall (das sage ich mit rund 15 Jahren Erfahrung im Marketing bei IBM und Geberit), wo der Markt offensichtlich bereit ist für ein solches Produkt, da gibt’s nur eines: 1) Produzieren 2) Läger füllen (mit überschaubarem unternehmerischen Risiko) 3) Produkt und Verfügbarkeit gleichzeitig ankündigen und 4) ab diesem Tag liefern, liefern, liefern!

    Antworten
  • 31. Oktober 2009 um 19:14
    Permalink

    Nachtrag 31. Oktober 2009:
    Ich habe heute das TomTom Car Kit im Schweizer Apple Store bestellt. In der Bestellbestätigung steht:

    Wann kann ich mit meiner Bestellung rechnen?
    Voraussichtlicher Versand: 14 Dez, 2009
    Voraussichtliches Lieferdatum: 17 Dez, 2009

    Ergo: „4-6 Wochen“ bedeutet in der Praxis 7 Wochen. :-(

    Antworten
  • 1. November 2009 um 11:35
    Permalink

    Ich schliesse mich deiner Meinung an. Bei TomTom geht irgendwas komplett schief. Schliesslich hat die Firma doch Erfahrung mit der Produktion von Geräten in Fernost. Da kann es nicht sein dass es 144 Tage geht bis ein Produkt am Markt ist. Auch kommunikationsmässig ist man bei TomTom nicht sehr fix. Noch auf meine Nachfrage letzte Woche wann ich denn mit der Testhalterung rechnen kann wurde mir Ende Oktober gesagt. Das hätten wir ja dann jetzt. ;-) Ich bin gespannt.

    Antworten
  • 1. November 2009 um 11:58
    Permalink

    @Christian: Danke für Deinen Kommentar. Gerade Dein „Fall“ zeigt die Mängel im Marketing (bzw. in der Kommunikation):
    Wer einem anerkannten Blogger ein Testgerät in Aussicht stellt, weil man die Wirkung von Blogbeiträgen offenbar richtig einschätzt, sollte doch mit Hochdruck dafür sorgen, dass dieser optimal bedient wird. Denn er wird sich auch kritisch zur Liefersituation äussern, um sich seinen Ruf als unabhängiger, nicht-käuflicher Blogger erhalten zu können. (Was Du ja hiermit bereits getan hast.)

    Antworten
  • 2. November 2009 um 09:02
    Permalink

    zwar nutze ich navigon, hatte mir allerdings die halterung auch online bestellt. mittlerweile ist die bestellung wieder storniert. wahrscheinlich geht es schneller, wenn ich mir die halterung direkt in einem laden kaufen gehe, sobald diese erschienen ist :)

    Antworten
  • 2. November 2009 um 09:09
    Permalink

    @andi: Die Frage ist nur, in welchem Laden. Wenn Du es weisst, machst Du hier dann bitte einen Hinweis? Danke :-)

    Antworten
  • 2. November 2009 um 09:14
    Permalink

    klaro. ich denke / hoffe / glaube die halterung wird den weg in den normalen distributionsweg zu manor, mediamarkt, dataquest und co. finden.

    Antworten
  • 3. November 2009 um 12:12
    Permalink

    Habe gestern Bescheid gekriegt dass meine Halterung verschickt wurde. leider bin ich die ganze Woche nicht zu Hause.

    Antworten
  • 13. November 2009 um 14:23
    Permalink

    Update: Die Lieferzeiten scheinen bei Apple drastische kürzer geworden zu sein. Das TomTom-Car Kit ist heute eingetroffen – exakt 2 Wochen nach der Online-Bestellung. Also 2-4 Wochen früher als vom System prophezeit (aber noch immer nicht wirklich schnell).

    Antworten
  • 13. November 2009 um 15:51
    Permalink

    also ich hab meine bestellung bei apple stoniert und am mittwoch über amazon bestellt und die halterung is heute bei mir eingetroffen.
    zu kaufen gibts die dann auf jeden fall beim gravis

    Antworten
  • 27. Dezember 2009 um 17:57
    Permalink

    Ist das TomTom-Car-Kit, bzw. der GPS-Verstärker und die anderen Tools denn nun auch mit dem Navigonnavigator kompatibel?

    Antworten
  • 27. Dezember 2009 um 18:19
    Permalink

    @Sirron
    Ja, das TomTom-Carkit ist auch mit der Navigon-Lösung kompatibel (habe ich mit dem iPhone, aber nicht mit dem iPod Touch getestet).
    Das TomTom-Carkit kannst Du nicht direkt mit JostMobile vergleichen, es ist ja mehr als ein reiner Halter. Es ist gleichzeitig Autoladegerät, BT-Freisprecheinrichtung und hat einen GPS-Verstärker. Von dem her gesehen ist m.E. TomTom-Carkit preislich gesehen eine attraktive Lösung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.