SPAM-Verbot in der Schweiz. Bitte um Austragung?

Per 1. April 2007 tritt das revidierte Fernmeldegesetz in Kraft. Der wesentlichste Punkt des neuen Gesetzes: Der Versand von SPAM-Mails wird nun auch in der Schweiz strafbar.

Unter dem Deckmäntelchen der Seriosität scheint die Premium Daten AG die bis heute gesammelten Adressen legalisieren zu wollen.

Heute trudelt dieses Mail in meiner Mailbox ein:

Bitte um Austragung

Wir würden Sie gerne bei uns in der Datenbank als E-Mail Empfänger weiterhin anschreiben dürfen. Nun ändert per 1.4.2007 jedoch die Gesetzgebung. Da wir diese als seriöse Versender respektieren, bitten wir Sie um folgendes. Wenn Sie von guten Angeboten NICHT mehr profitieren wollen, dann klicken Sie bitte auf den link AUSTRAGEN.

Weiterhin anschreiben? Ich habe mich nie (nie!) bei der Premium Daten AG für einen Newsletter eingetragen und haben bisher auch nie von denen einen Newsletter erhalten. Vielleicht bei einem ihrer Kunden? Dann möchte ich aber schon ganz gerne wissen, bei welchem (Transparenz lässt grüssen)!

Wir sind nicht
Die Spam Firmen, über welche Sie und auch wir täglich irgendwelche Via.gra, Stock options, „Gisela meinte dieser shop ist der beste“ etc. erhalten.

Nein, nein, Ihr seid natürlich keine dieser bösen SPAM-Firmen, die Viagra-Mails verschicken. Ihr sammelt und kauft einfach Adressen zusammen, und wollt die jetzt mit einem plumpen Trick mit einer seriösen Anfrage legalisieren. Aber das ist natürlich etwas ganz anderes ;-)

Meine Frage: Weiss jemand mehr über diese Firma?

5 Antworten auf „SPAM-Verbot in der Schweiz. Bitte um Austragung?“

  1. Diese ganzen Tele- und Fernmeldegesetze sind ein Witz.
    Die die Spammen juckt es nicht – die fangen sie nicht und die müllen die Mailboxen auch mit neuen Gesetzen voll.
    Behindert wird nur der normale Internet-User. Der kleine Geschäftsmann, der mal eine Anzeigenkampagne in der Region durchführen will. Der hat das Risiko, daß seine Strafe höher als der Gewinn ausfällt.
    TV-Werbung, das ist Spam! Weil sie ungefragt in meine Wohnung kommt. Weil ich nur die Wahl zwischen Fernsehen und nicht Fernsehen habe!
    Darum kümmert sich keiner.
    Call-In-Shows sind Spam und Betrug, darum kümmert sich keiner.
    „Volksvertreter“ sind allesamt Idioten und wir geben ihnen die Macht, Gesetze zu machen, die keiner braucht.

  2. Im Grundsatz sehe ich das ähnlich – wenn auch nicht ganz so extrem. Dass es bei den Volksvertretern (genauso wie in allen anderen Berufsgattungen) Idioten gibt, wissen wir auch. Aber gleich „allesamt“? Hmmm …

    Aber in einem demokratischen Staat liegt die Macht beim Volk. Und da ist jeder einzelne gefragt und gefordert. Es bleibt abzuwarten, wann die erste Strafanzeige gegen einen SPAMer eingereicht wird und mit welchem Urteil sie enden wird.

  3. Das Ganze ist einfach nur wirkungslos. Heute Morgen im Büro angekommen, Mailbos geöffnet, seit 1.4.2007 59 Spam Emails…
    Dagegen kann man ja sowieso nichts unternehmen obwohl auch der eigene Provider dafür verantwortlich ist, Mails die er empfängt und an die Kunden weiterleitet zu prüfen. Auch der eigene Provider sei dafür verantwortlich zu machen, aber eben was nützt?
    Die können ja auch nichts machen oder? Mir bleibt wohl oder übel einfach nur immer wieder der Ärger mit dem Müll in meinem Postfach und NEIN ich brauche kein Viagra oder eine Penisverlängerung oder Socken oder oder….

    Schlichtweg eine verd*** Frechheit?

    und da stell ich mir gerade die Frage, wozu muss eine Emailadresse eingegeben werden wenn nebenbei steht: wird nicht veröffentlicht? Man soll um sich vor Spam zu schützen deine Emailadresse nirgends angeben, find ich super, zumal man das Internet ja auch nutzen und seine Meinung kund tun möchte.

  4. @ Tamara
    Die Mailadresse, die Du hier eingibst, sehe nur ich (in den „Eingeweiden“ des Blogs). Der Zweck: ich nutze die Mailadresse nur in Ausnahmefällen. Nämlich dann, wenn ich jemanden wegen ihres/seines „etwas fragwürdigen“ Kommentars (ja, es gibt auch Kommentar-SPAM!) hier kontaktieren will, ohne dass ich sie/ihn hier mit einem „Gegenkommtar“ an den Pranger stelle.
    Zudem macht die Funktion „Mail bei neuem Senf“, mit der Du Dich über neue Kommentare informieren kannst, natürlich nur Sinn, wenn Du eine Mailadresse angibst.

  5. @Marcel, klaro hiermit habe ich kein Problem, es ist gut zu wissen, dass Emailadressen auch in „Ehren“ gehalten werden.
    Es ist einfach generell das Problem sobald man surft oder mal irgendwo irgendwas einträgt, fängt die Spamerei irgendwann an ohne Ende. Nur weil gedealt wird mit Adressen und wozu? Kunden gewinnt man mit Spam sicher nicht, es sind User und Unternehmen die in guter Absicht handeln die darunter leiden, denn nicht oft werden seriöse Emails einfach gelöcht ohne zu lesen weil sie in der Spamflut untegehen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.