Quick-Tipp: Was gehört in den Lebenslauf?

In der Praxis bekomme ich immer mal wieder Lebensläufe, in denen wesentliche Elemente fehlen. Deshalb …

In einen Lebenslauf gehört zwingend:

  • Persönliche Angaben (Name, Adresse, Telefon, E-Mail, Geburtsdatum, Heimatort/Nationalität, Zivil-/Familienstand)
  • Berufliche Erfahrung (chronologisch absteigend, also die jüngste Position zu oberst)
  • Aus- und Weiterbildung (ebenfalls chronologisch absteigend; anerkannte Abschlüsse erwähnen)
  • Sprachen (Muttersprache zuerst, dann die anderen Sprachen nach Niveau geordnet)
  • Informatik (bekannte Anwendungen zuerst, Spezialanwendungen erklären; Niveau der Kenntnisse angeben

Nicht zwingend, aber empfehlenswert:

  • Angaben über die Kündigungsfrist bzw. den möglichen Eintritt
  • Hobbies und Interessen
  • ausserberufliche Tätigkeiten

Nicht in den Lebenslauf gehören (ausser es wäre explizit verlangt):

  • Angaben zu den Salärvorstellungen (und wenn, dann sicher nicht „nach Vereinbarung“ – das ist ja logisch)
  • Angaben zu Referenzpersonen (und wenn, dann mit Name, Funktion in der Zeit, in der Sie dort gearbeitet haben, Kontaktdaten)

6 Antworten auf „Quick-Tipp: Was gehört in den Lebenslauf?“

  1. Danke für die Frage – ich habe die Angaben oben entsprechend ergänzt.

    Ich empfehle, den Zivil- bzw. Familienstand immer mit anzugeben. Zum Beispiel: „verheiratet, 2 Kinder (Jahrgang 1993, 1997)“.

    Es ist zwar keine entscheidende Information, rundet aber das Bild ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.