Quick-Tipp: Was gehört in den Lebenslauf?

In der Praxis bekomme ich immer mal wieder Lebensläufe, in denen wesentliche Elemente fehlen. Deshalb …

In einen Lebenslauf gehört zwingend:

  • Persönliche Angaben (Name, Adresse, Telefon, E-Mail, Geburtsdatum, Heimatort/Nationalität, Zivil-/Familienstand)
  • Berufliche Erfahrung (chronologisch absteigend, also die jüngste Position zu oberst)
  • Aus- und Weiterbildung (ebenfalls chronologisch absteigend; anerkannte Abschlüsse erwähnen)
  • Sprachen (Muttersprache zuerst, dann die anderen Sprachen nach Niveau geordnet)
  • Informatik (bekannte Anwendungen zuerst, Spezialanwendungen erklären; Niveau der Kenntnisse angeben

Nicht zwingend, aber empfehlenswert:

  • Angaben über die Kündigungsfrist bzw. den möglichen Eintritt
  • Hobbies und Interessen
  • ausserberufliche Tätigkeiten

Nicht in den Lebenslauf gehören (ausser es wäre explizit verlangt):

  • Angaben zu den Salärvorstellungen (und wenn, dann sicher nicht „nach Vereinbarung“ – das ist ja logisch)
  • Angaben zu Referenzpersonen (und wenn, dann mit Name, Funktion in der Zeit, in der Sie dort gearbeitet haben, Kontaktdaten)

Veröffentlicht von

Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.

6 Gedanken zu „Quick-Tipp: Was gehört in den Lebenslauf?“

  1. Danke für die Frage – ich habe die Angaben oben entsprechend ergänzt.

    Ich empfehle, den Zivil- bzw. Familienstand immer mit anzugeben. Zum Beispiel: „verheiratet, 2 Kinder (Jahrgang 1993, 1997)“.

    Es ist zwar keine entscheidende Information, rundet aber das Bild ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.