[red_box]Update 16.4.2012: ab Mac OS X 1.7 («Lion») werden Filter in anderen Verzeichnissen abgelegt
Update 22.6.2014: ab Mac OS X 1.8 («Mountain Lion») sind die erzeugten Filter im persönlichen PDF-Services-Verzeichnis abgelegt
mehr dazu am Ende dieses Blogartikels.[/red_box]

Informationen in PDF-Dateien zu verteilen, ist heute Standard. Mac OS X bietet diese Option in allen Anwendungen, beispielsweise auch in „Word für Mac“.

Eine so erstellte PDF-Datei kommt standardmässig in optimaler maximaler Qualität daher – auch die integrierten Bilder. Die Dateien sind entsprechend gross. Oft zu gross, um sie bedenkenlos per Mail zu versenden oder zum Download anzubieten.

Mac OS X bietet mit Bordwerkzeugen die Möglichkeit, PDF-Dateien zu verkleinern:

  1. pdf-Datei in der „Vorschau“ öffnen
  2. „Auswahl“ → „Sichern unter“ → Quartz-Filter „Reduce File Size“ auswählen
  3. Datei unter neuem Namen speichern (oder unter gleichem Namen mit „Ersetzen“)

Die Datei wird so auf etwa 1/4 der ursprünglichen Grösse reduziert (indem die Bilder stark komprimiert werden). Die Qualität der enthaltenen Bilder ist danach aber oft zu schlecht.

Gross und gut? Oder klein und schlecht? Ein echtes Dilemma. Zum Beispiel bei Bewerbungen: die eingescanten Arbeitszeugnisse sollen „anständig“ aussehen und gleichzeitig sollen die pdf-Dateien problemlos per Mail verschickt werden können.

Hier kommen kämen „professionelle“ Tools zum Zug. Oder wieder die Mac-Bordmittel, mit denen jeder für sich einen Filter mit optimierten Einstellungen definieren und für die Komprimierung über die „Vorschau“ nutzen kann.

Und so wird der persönliche Filter erstellt:

  1. „ColorSync-Dienstprogramm“ öffnen
  2. „Filter“ auswählen und unten links auf „+“ klicken
  3. einen Namen für den neuen Filter festlegen (z.B. „pdf optimiert“)
  4. rechts vom Namen auf das graue Icon (Pfeil nach unten) klicken
  5. „Komponente für Bildeffekte hinzufügen“ → „Bild-Anpassung (Farbe)“
  6. Werte für Grösse, Auflösung, Max Pixel, Min Pixel und Qualität eingeben (siehe Empfehlung unten)
  7. „Komponente für Bildeffekte hinzufügen“ → „Bild-Komprimierung“
  8. Modus auswählen und Komprimierungs-Qualität mit Schieber einstellen
  9. „ColorSync-Dienstprogramm“ schliessen

Jetzt kann eine PDF-Datei wie oben beschreiben mit Hilfe der „Vorschau“ in optimaler Form komprimiert werden (ich empfehle, sein eigenes Optimum durch mehrere Versuche herauszufinden). In meiner Praxis sind die so reduzierten pdf-Dateien um etwa 50% kleiner, haben aber noch immer die notwendige Qualität.

Meine Empfehlungen für die Einstellung der Werte:

[white_box]Update 16.4.2012:

Apple hat die Orte, wo Quartz-Filter abgelegt werden, in OS X 10.7 («Lion») geändert: die Filter befinden sich nun in unterschiedlichen Verzeichnissen:
(a) «ColorSync»: /[Festplatte]/Benutzer/[Benutzername]/Library/Filters
(b) «Vorschau»: /[Festplatte]/Library/Filters

Wenn Du also mit «ColorSync» einen Filter erstellt hast, musst Du ihn nach dem Erstellen vom Verzeichnis (a) in das Verzeichnis (b) verschieben.

Update 22.6.2014:
ab Mac OS X 1.8 («Mountain Lion») sind die erzeugten Filter im persönlichen PDF-Services-Verzeichnis abgelegt:
(a) «ColorSync»: /[Festplatte]/Benutzer/[Benutzername]/Library/PDF Services/
(b) «Vorschau»: /[Festplatte]/Library/PDF Services/
Danke für den Tipp in den Kommentaren, michael!
[/white_box]

About Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.