Mohammed Ali als Personalfachmann?

Immer wieder gibt es Stelleninserate mit Pfiff. Da kann man fast nicht widerstehen, sich dort zu bewerben:

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie in der Lage sind: einen durchaus launischen Vorgesetzten zu ertragen; mit Teams umzugehen, die grundsätzlich alles besser wissen; uneinsichtige und beratungsresistente Menschen sowohl zu steuern als auch zu beraten; täglich mit selbstbewussten Kollegen aus allen Fachbereichen umzugehen; operativ in einem Umfeld zu agieren, das sich im Umbruch befindet. Übrigens: Für jede Vakanz haben Sie selbstverständlich immer den passenden Nobelpreisträger an der Hand!

Weiter zum Inserat … (und wenn das nicht mehr online sein sollte, hier zum pdf)

(via JOBlog)

2 Antworten auf „Mohammed Ali als Personalfachmann?“

  1. Erfrischend ist das Inserat vor allem insofern, als dass ich mir das Bewerbungsgespräch recht locker vorstelle – man hat ja eine ungewöhnliche Stellenbeschreibung zum Einstieg bzw. als Eisbrecher.

    Einzig der Hungerlohn würde mich stören ;-)

    Mutig, aber gefällt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.