Leidenschaft ist gefragt

Jochen Mai macht sich in seinem Weblog Gedanken zu High Potentials versus Right Potentials. Er stützt sich dabei auf die Erkenntnisse des Rekrutierungsprofis Claus-Peter Sommer von access in Köln:

Setzen Sie nicht auf veraltete Muster, sondern auf Leidenschaft. Finden Sie heraus, was Sie am besten können und mögen – und versuchen Sie in dem Job mehr zu leisten als der Durchschnitt.

Ich stimme Jochen Mai absolut zu und ergänze: das gilt nicht nur für Hochschulabsolventen, sondern auch – oder sogar insbesondere – für erfahrene Berufsleute!

Eine Antwort auf „Leidenschaft ist gefragt“

  1. Dem kann wohl kaum jemand widersprechen. Im besonderen Maße gilt diese Aussage nochmal für deutsche Geistes- und Sozialwissenschaftler, also Absolventen „weicher“ Studiengänge. Ich beobachte als Student dieser Fachrichtung bei meinen Kommilitonen einen erschreckenden Mangel an Leidenschaft. Das Statement von Jochen Mai hat trotz seiner schlichten Aussage nichts an seiner Bedeutung verloren. Bezeichnend dafür ist, dass sich nahezu keine Weblogs zu der Thematik finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.