Immer dann, wenn man glaubt, den Wahnsinn der Kinderpornographie erkannt (aber nicht verstanden) zu haben, kommt ein weiterer dieser kranken Typen und legt noch einen drauf:

Unter den Verdächtigen befand sich auch ein 44-jähriger Wiener, dessen PC bei der Hausdurchsuchung online war – als Bildschirmschoner verwendete er ein Foto, das er selbst beim Missbrauch seiner zehnjährigen Stieftochter angefertigt hatte. Er wurde in Untersuchungshaft genommen. Seine Lebensgefährtin gab an, von den Taten nichts gewusst zu haben.

Mehr …

Als Vater einer Tochter läuft’s mir bei solchen Dingen immer eiskalt den Rücken runter!

Kinderpornographie! Unglaublich!
Markiert in:        

6 Gedanken zu „Kinderpornographie! Unglaublich!

  • 2. Januar 2008 um 17:56
    Permalink

    Ich verstehe die pädophilen Neigungen nicht. Ich verstehe es nicht, dass man jemanden gegen den Willen sexuelle Handlungen aufzwingen muss. Und sind Männer die sich 18-jährige Asiatinnen, die wie Kinder gebaut sind, zur Frau nehmen auch pädophil veranlagt?

    Antworten
  • 2. Januar 2008 um 17:58
    Permalink

    Manche Leute sind echt krank und gehören hinter Schloss und Riegel. Schlüssel im Meer versenkt.

    Antworten
  • 2. Januar 2008 um 18:05
    Permalink

    @ChliiTierChnübler. Wehrlosigkeit, Unterwürfigkeit zieht viele Männer an. Vermutlich liegt das Machogetue in der Natur des Mannes. Aber das Rechtfertigt keinesfalls die oben genannten oder andere pädophilen Neigungen und Auswüchse unserer heutigen Gesellschaft. Obwohl diese wahrscheinlich schon immer geschahen, wenn man die Geschichtsbücher konstatiert.

    Antworten
  • 2. Januar 2008 um 19:25
    Permalink

    Also zu dem Thema schreib ich lieber nichts. Da hab ich eine ziemlich extreme Haltung >-(

    Antworten
  • 2. Januar 2008 um 20:01
    Permalink

    Was mich hier besonders schockiert: wie abgebrüht muss einer sein, wenn er ein solches Bild so mir-nichts-dir-nichts als Bildschirmschoner in seinen stinknormalen Alltag integriert? Als gäb’s nichts Gewöhnlicheres, nichts Normaleres.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.