Gestern ist endlich die Fujifilm X100S geliefert worden und ich habe heute die ersten Testshots geschossen. Auch, weil ich prüfen wollte, ob die Kamera nicht beschädigt wurde *.

Von jedem Motiv siehst Du als erstes das unbearbeitete Originalbild mit Standardeinstellung der X100S. Danach folgt das Bild, das ich «quick & dirty» mit Snapseed auf dem iPad bearbeitet habe.

DSCF3093
IMG_0266

DSCF3119IMG_0267

DSCF3117IMG_0268

DSCF3123IMG_0269

DSCF3133IMG_0265

Mein erstes Fazit: Die Kamera ist wirklich Hammer und schafft auch schwierige Situationen (z.B. die beiden Motive mit direkter Sonneneinstrahlung) perfekt.

(* Die Lieferung dauert ziemlich lange, weil das Paket «ein wenig nass geworden» sei und in der Paketbasis neu eingepackt werden musste.)

Fujifilm X100S – Erste Testshots

3 Gedanken zu „Fujifilm X100S – Erste Testshots

  • 7. November 2013 um 19:06
    Permalink

    Ich frage mich wieso überhaupt noch Nachbeabeiten, wenn die Bilder schon so super sind?

    Wasser und digitale Geräte. Passt :/ Ich hoffe du hast sie noch ein wenig getrocknet bevor du die Kamera in Betrieb genommen hast.

    Antworten
    • 7. November 2013 um 21:35
      Permalink

      Man kann schon noch ein bisschen was an Wirkung rausholen mit dem Nachbearbeiten. Am besten sieht man das beim zweitletzten Bilderpaar mit Zürichsee und Säntis im Hintergrund. Die Bäume im Vordergrund bekommen so mehr Zeichnung und Helligkeit.

      Antworten
  • 8. November 2013 um 11:55
    Permalink

    Auch mein Tipp: Mehr original, weniger bearbeiten. Gerade Spielereien in Richtung HDR sind zwar anfangs noch lustig, aber schnell kitschig. Less is more. Die Kamera selber ist ja wirklich der Hammer. Ich habe ja ne Fuji X10 und bin damit auch sehr zufrieden. Die X100 hat mich preislich noch etwas abgehalten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.