Stephan List nimmt meinen Artikel Führungskompetenz ist Mangelware als Anlass, um das Thema weiter zu durchleuchten. In seinem Weblog Interessante Zeiten fragt er:

Wir wissen alle meistens ganz genau, was unsere Führungskräfte nicht sein sollen, was aber sollen sie denn sein? Sagt ihnen das jemand?

Eine Frage, aus der sich eine interessante Diskussion ergeben könnte!

Ich mache hier mal einen Anfang: Eine Führungskraft soll …

  • … authentisch sein: Echtheit ist gefragt und schafft Aktzeptanz, auch bei den Mitarbeitern („So tun als ob“ führt ganz bestimmt nicht zum Ziel, ist anstrengend, brennt aus! „Je hierarchisch höher desto fehlerfrei“ ist absoluter Nonsens!)
  • … transparent und klar (im Sinn von nachvollziehbar) kommunzieren: Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner wollen wissen (spüren können), woran sie beim Gegenüber sind. Was die Vorgaben, die Erwartungen, aber auch die Unsicherheiten der Führungskraft sind.
  • … die Fähigkeiten haben, die (teilweise konkurrierenden) Ansprüche in seine Überlegungen und Entscheidungen einbeziehen zu können. Sowohl die Ansprüche der Shareholder als auch diejenigen der Stakeholder haben ihre Berechtigung. Hier ist zum einen Über- und Weitblick gefragt, zum anderen Rückgrat, um auch unpopuläre Entscheidungen treffen und durchsetzen zu können.

Wie sehen Sie das? Diskutieren Sie doch bitte hier mit!

About Marcel Widmer

Hallo, ich bin Marcel Widmer, Baujahr 1960 und lebe mit meiner Familie in der Schweiz am Zürichsee. Ich bin selbstständiger Job-Coach, Personalberater und Trainer, Ehemann und stolzer Vater einer Tochter sowie gesellschaftlich engagierter Mensch. Seit Dezember 2004 publiziere ich persönlich und authentisch – in diesem Blog wie auch in Fach- und Experten-Weblogs wie im JobBlog.