Die Prinzessin der Wale

Ich gebe mir ja grösste Mühe recht-zu-schreiben, neue deutsche Rechtschreibung hin oder her. Denn ich meine schon, dass Sprache sehr genau sein sollte.

Manchmal entscheidet dabei nämlich ein einziger Buchstabe über die Bedeutung, wie eine witzige Story aus England zeigt:
Da hat ein Hersteller eine Barbie-ähnliche Puppe auf den Markt gebracht: Prinzessin Diana im Kleinformat. Auf der Verpackung steht:
Princess of Whales

Oooops! Richtig wäre „Princess of Wales“ – Prinzessin von Wales. Mit dem „h“ zuviel wird sie aber schwupp-di-wupp zur Prinzessin der Wale :-D

Ein kleiner Trost für den Wal-Prinzessin-Hersteller: er ist in guter Gesellschaft: Google findet über 500 000 Seiten!

4 Antworten auf „Die Prinzessin der Wale“

  1. Als Rechtschreiblexikon bietet Google – speziell im Englischen – eine Art von (Aus-)Wahlsendung.

    Mein Vorschlag für die nächste Rechtschreibreform:

    Sobald eine Mehrheit der Userinnen und User im Internet eine neue Schreibweise eines Wortes gebraucht, gilt diese.

    Das wäre auch sehr basisdemokratisch.

  2. „Princess of Whales“ find ich sogar richtig gut!
    Wale müssen keine Model-Maße haben.

    Da gehts unseren Meedels in Zukunft um Klassen besser – keine Magersucht, keine Bulimie; endlich fühlen sie sich schön und beliebt. Und das nur deshalb, weil sie auf der Welt sind und damit Teil der Schöpfung.
    Schon das macht sie zu etwas ganz Besonderem.

    (Das heißt natürlich nicht, dass sie jetzt ungehindert mampfen und sich nicht mehr bewegen sollen ;-) )

    Auf die Wale!

Kommentare sind geschlossen.