Das Internet frisst seine Kinder

Das gilt – SPAM sei Dank – für E-Mail, aber anscheinend auch für wertvolle Domainnamen („Internet-Adressen“).

Solange es nur um einen den Kauf der Domain vodka.com für lumpige wahnwitzige 3 Mio. US$ geht, ok. Wenn dann aber im Zusammenhang mit dem Verkauf von sex.com Attentatsversuche und verletzte Kinder ins Spiel kommen, dann hört der Spass endgültig auf. Das Internet frisst seine eigenen Kinder!

Ergo: Falls jemand JobBlog.ch kaufen will (und ich überhaupt verkaufen würde) – der Maximalpreis liegt bei 9 999.- Schweizer Franken. Mein Leben und das meiner Familie ist mir dann doch wichtiger ;-)

Eine Antwort auf „Das Internet frisst seine Kinder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.