sx20isCanon hat sie erst sein einigen Tag auf der Website, der Kundenberater Verkäufer Kassierer bei Interdiscount war sehr interessiert an meinen Informationen über die Kamera und Brack konnte innert weniger als 24 Stunden liefern. Und nun ist sie da: die Canon PowerShot SX20 IS!

Ich habe in meinem Leben schon ein gutes Dutzend Kameras gekauft. Und ganz bestimmt nie die billigsten. Aber ich habe noch nie so viel Kamera für so wenig Geld erhalten – ich habe weniger als CHF 500.00 bezahlt!

Hier die ersten Bilder, locker aus der Hüfte geschossen (und unvernünftigerweise, ohne das Handbuch gelesen zu haben):


(Format hier: 1024 x 786, grössere Bilder auf flickr)

Ich werde die Kamera (und auch verschiedene SD-Karten) in den nächsten Tagen und Wochen eingiebig testen und hier darüber berichten.

Canon PowerShot SX20 IS
Markiert in:    

13 thoughts on “Canon PowerShot SX20 IS

  • 16. September 2009 bei 00:02
    Permalink

    Wow! Sag bloss die Bilder sind unbearbeitet? Die Farben sind so schön & kein Rauschen. Ob es meine 400D mit Deiner aufnehmen kann? Natürlich kommt es neben einer guten Kamera auch noch auf den Fotografen an… aber Deine Schnappschüsse sind wirklich super! Gute Kamera!

    Antwort
  • 16. September 2009 bei 07:27
    Permalink

    Ja, völlig unbearbeitet. Geschossen „as is“ – ohne besonderes Licht, ohne Blitz. Einschalten, Standard-Programmautomatik, Motiv auswählen, abdrücken. Ich staune auch und freue mich. Mit meinen beiden (analogen) Nikon-SLRs wären die Bilder nie so gut geworden.

    Antwort
  • 2. Oktober 2009 bei 23:35
    Permalink

    Hallo von der Elbe in Richtung Limmat ;-)

    Gibt es schon Neuigkeiten zur SX20IS? Die Bilder sind echt super!!!
    Deutlich über SX20IS – Test-Bild-Durchschnitt im WWW.

    Die teurere Alternative (DSLR-Cam) steht für mich nicht zur Debatte.
    Eher eine kleine Kompakte wie (DMC-TZ7 oder WB550).
    Wenn aber die SX20IS so deutlich bessere Bilder macht,
    wollte ich mir Dir wohl gerne zu legen.
    Spricht aus den ersten praktischen Erfahrungen was dagegen?
    Oder gibt es eher noch schlagende Argumente nicht länger mit dem Kauf zu zögern?

    En Gruess!

    Antwort
  • 5. Oktober 2009 bei 12:43
    Permalink

    Hallo Marcel,

    bin im digitec katalog auf die sx20 gestossen. habe ja schon lange auf die g11 gewartet, aber die erhält einfach kein stärkeres zoom. aber jetzt wo die powershot einen blitzschuh hat, brauche ich ja nicht mehr auf die g12 zu warten. kannst du auch einen kompakten blitz dazu empfehlen.

    besten dank

    andreas

    Antwort
  • 5. Oktober 2009 bei 13:00
    Permalink

    @Andreas: Ich habe bisher mit dem integrierten/aufklappbaren Blitz fotografiert und bin (ohne grosse Analysen gemacht zu haben) recht zufrieden. Was ich demnächst ausprobieren, ob meine grossen Nikon-Blitzgeräte auf die SX20 passen. Eine verrückte Idee?

    Antwort
  • 13. Oktober 2009 bei 08:52
    Permalink

    Hi Marcel

    Super, dass ich auf deinem Blog mal ein paar Bilder zu sehen bekomme, die mit der SX20 gemacht worden sind!
    Wie steht’s um die Möglichkeit der manuellen Einstellungsmöglichkeit von Zoom und vor allem Schärfentiefe, ist das mit einer Spiegelreflexkamera vergleichbar?
    Ich lege mir zum ersten Mal eine gute Kamera zu und bin hin- und hergerissen zwischen der SX20 und der Spiegelreflex von Canon, EOS 500.

    Gruss
    Manuel

    Antwort
  • 13. Oktober 2009 bei 09:35
    Permalink

    @Manuel:
    Zoom ist natürlich manuell einstellbar (automatisch wär’s ja unsinnig). Oder meinst Du den Fokus? Den kannst Du natürlich auch von Hand einstellen.Wie „alles andere“ auch: Vorwahl der Verschlusszeit, Vorwahl der Blende oder beidem …

    Ich habe jahrelang mit SLRs von Nikon fotografiert – allerdings analog. Und ich bin absolut begeistert, was mit der SX20 gemacht werden kann. Eine DSLR wie die EOS 500 ist dann aber schon noch einmal etwas anderes. Auch was die Möglichkeiten der unterschiedlichen Objektive betrifft. Und den Preis ;-)

    Antwort
  • 13. Oktober 2009 bei 11:47
    Permalink

    Danke für deine Antwort!

    Richtig, den Fokus meine ich eigentlich… Ich glaube, es wird eine SX20 werden bei mir. Meine Frau und ich gehen in Kürze auf Reise mit Trekkingtouren und allem drum und dran, da ist der Vorteil eines 20xZooms, den ich „integriert“ habe, gewichtig. Der Preis ebenso…

    Aber wie es halt so ist: Vorteil bei der SX20 ist für mich in diesem Fall, dass ich keine Objektive wechseln muss. Nachteil ist, dass ich keine Objektive wechseln kann…:) Alles hat zwei Seiten.

    Wenn ich dann in nächster Zeit doch irgendwann mal das Gefühl hätte, ich möchte auf SLR umsatteln, lässt sich die SX20 sicher auch gut verkaufen.

    Gruss
    Manuel

    Antwort
  • 1. Dezember 2009 bei 01:31
    Permalink

    Hallo Marcel,
    immer noch zufrieden? Ich habe vor einem Jahr über die SX 1 IS gelesen und war sehr fasziniert – habe mich aber mangels aktuellem Brauchen zurückgehalten (meine Pentax Digi-SLR und die kleine Samsung NV8 für immer dabei reichen eigentlich für fast alles). Nun brauche ich aber das schwenkbare Display für den Komfort beim Repros machen, und eine neue DSLR ist mir zu teuer – das wäre doch ein Grund für so ein Zwischending, es wird also ernst … und ich wollte sehen, wie es mit Verzeichnungen steht. Nach einem Ausser-Spesen-Nix-Gewesen-Abstecher in den digitec-Showroom (die legen da keine Batterien in die Kameras ein – ich wusste nicht, sollte ich lachen, wütend werden oder weinen) traf ich dann im Mediamarkt auf die SX 20. Wie bei den vergleichbaren anderen, die es da hatte (Nikon Coolpix P90 und Sony HX1), ist die Verzeichnung im mittleren Zoom-Bereich ausreichend gut (für das Repro-Zeug, das ich damit vorhabe). Allerdings scheint keine andere ausser die SX1 und die SX20 ein schwenkbares Display UND Anschluss für externen Blitz zu haben, so dass für mich nur noch diese beiden in Frage kommen. Nun weiss ich nicht, welche der beiden … was mich ausser Schwenkdisplay, externem Blitz und grossem Zoombereich am meisten interessiert, ist die Bildqualität (Schärfe und Kontrast) bei stinknormalem Licht oder bei Blitz. Hast Du eventuell dazu Informationen, ob eine der beiden da besser ist? Das wäre dann der Entscheid für mich … sonst wird wohl einfach der Preis entscheiden, also für die SX20.
    Gruss, Ruedi

    Antwort
  • 1. Dezember 2009 bei 08:01
    Permalink

    @Ruedi:
    Wow, so fundiert wie Du bin ich nicht an die Sache herangegangen. Und habe auch keine Praxisvergleiche gemacht. Bei mir waren es zwei (triviale) Gründe, wieso ich mich für die SX20 entschieden habe: a) der Preis und b) sie ist neuer als die SX1. Dir aber die eine oder andere zu empfehlen ist mir nicht möglich: da ist mein fotografisches Niveau für Deinen Einsatz einfach zu gering.
    Eine Frage zu Repro: Hast Du mir einen Tipp, wo ich ein (zahlbares, „anständiges“) Retrostativ (Grundplatte, Kamera verstellbar auf Vertikalachse) bekomme? Ich möchte mir eines zulegen, um z.B. Dokumente fotografieren und um darauf Vorgänge erklären und mit der Video-Funktion aufzeichnen zu können.

    Antwort
  • 1. Dezember 2009 bei 14:17
    Permalink

    @Marcel:
    Das ging ja fix! Danke für die schnelle Antwort. So nebenbei bemerkt – für die Anwendung, die Du beschreibst, wäre die SX1 wohl noch eine Spur besser gewesen – in der Video-Funktion ist sie (mindestens theoretisch) klar besser … allerdings spielt’s keine Rolle, wenn die Videos fürs Internet sind, da bringt man die bessere Qualität ohnehin nicht mit genügend kleinen Files rein.
    Leider kann ich Dir für Reprogeräte auch nicht mit Adressen oder Marken weiterhelfen, meine Erfahrung im Markt stammt aus den 70er Jahren und ist heute nichts mehr wert. Damals hätte ich gesagt, Kaiser ist gut, aber teuer, es gibt da auch Dunco – viel günstiger und genau so solide – und als Geheimtipp Fujimoto. Durst gab’s auch noch, aber die waren schon damals das, was für meine Begriffe heute sozusagen alle sind – völlig ideen- und prinzipienlos ausschliesslich auf den Massenmarkt ausgerichtet. – Ich benutze eine Fujimoto-Säule an der Wand und Kaiser-Lampenarme/Stangen mit „Schiebern“ zum Befestigen der Beleuchtung. Die Säule (die sowohl für Vergrösserer wie für Reprozwecke war) ist allerdings wohl kaum mehr zu finden – es war schon damals schwierig, sie in der Schweiz zu bekommen – und die Preise für die Kaiser Beleuchtungsstangen sind für Gelegenheitsjobs viel zu hoch. Müsste ich was Neues für eher seltenen Gebrauch haben und hätte ich eine Ecke dafür, würde ich mir wohl eine Wand-Lochschiene (zum Einhängen von Gestellen) mit dem stabilsten Träger dazu besorgen, und letzteren irgendwie als Basis für die Kamerabefestigung umfunktionieren (Supermagnete mit aufgeklebter Stativ-Schrauben-Scheibe? Bei mir halten die sogar einen Rolltisch! Oder beeinträchtigen die die Kamera-Elektronik?). Mit den heutigen Zooms ist ja die „stufenlose Distanz“ nicht mehr so wichtig. Darunter ein Rolltischchen oder so, und zwei Stand- oder Klemmstative für die Beleuchtung (oder umfunktionierte Klemmspot-Halterungen oder so), und fertig ist die günstigste halbprofessionelle Reproecke, die erst noch (ausser der Schiene an der Wand) weitgehend verschwinden kann, wenn sie nicht gebraucht wird.
    Oder ich würde mal mit Dunco und Fujimoto googeln – vielleicht gibt’s ja die heute doch noch …
    Viel Glück auf der Suche im Nur-Was-Die-Massen-Brauchen-Ist-Überhaupt-Noch-
    Zu-Finden-Und-Erschwinglich-Land!
    Gruss, Ruedi

    Antwort
  • 2. Dezember 2009 bei 08:22
    Permalink

    @Ruedi
    Vielen Dank für Deine Ausführungen! Du triffst den Nagel auf den Kopf: ich brauche die Videofunktion ausschliesslich für Web-Videos. Danke für die Tipps zu den Reprostativen. Dunco gibt’s anscheinend noch (wieder), aber ich werde mir vermutlich selbst was zusammenzimmern mit Rohren und irgendwelchen Klemmhalterungen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *