Buch-Tipp: Ein Meer an Zeit

Zeitveredelung? Zünden jetzt Jörg W. Knoblauch, Johannes M. Hüger und Marcus Mockler das nächste Feuerwerk, nachdem Bücher, Seminare und anderes über Zeitmanagement zum daily business geworden sind? Auf den ersten Blick, könnte man das meinen, wenn man das neueste Buch „Ein Meer an Zeit – Die neue Dimension des Zeitmanagement“ der Autoren durchblättert. Aber nur auf den ersten …

Worum geht es?

Die Autoren machen uns fit für eine Reise durchs Zeit-Meer. Sie helfen beim Komplettieren und Packen des Reisegepäcks, dem Handwerkszeug. Sie lehren uns, wie wir das Reiseziel festlegen, unsere Reise planen und den Kurs stetig überprüfen. Wie wir dabei alle Aspekte unseres Lebens in unserem Denken und Handeln berücksichtigen. Und sie zeigen uns schliesslich, wie wir durch das Einbeziehen von anderen Menschen unserer Zeit mehr Sinn und Inhalt geben – wie wir unsere Zeit veredeln können.

Ein wichtiges Fundament für unsere grosse Seereise ist dabei unsere Einstellung zur Zeit: wie wir eine positive Einstellung gewinnen können, wie wir unser Zeitgefühl verändern können, wie wir es wieder schaffen, alles ins richtige Licht zu rücken und uns nicht in die Rolle des Zeitgejagten drängen zu lassen.

Natürlich geht es in diesem Buch auch um Effizient, Effektivität, Potenziale usw. Aber es geht weit darüber hinaus. Sowohl zeitlich (in einer Übung soll man gar die eigene Grabrede schreiben!) als auch inhaltlich: es geht nicht nur um die Optimierung der eigenen Zeit und darum, das eigene Ich im Blick zu behalten – es geht darum, die anderen Menschen in sein Zeitmanagement mit einzubeziehen. Zeit ist immer auch Zeit mit anderen!

Klingt ja alles vernünftig und logisch. Aber doch etwas abstrakt. Wie sollen wir das in unserem Alltag umsetzen können? Kein Problem:

Jedes Kapitel, jeder Übungstag, schliesst mit einem Workshop und einer Aufgabe für die Praxis ab. Keine komplizierten Dinge, die man unweigerlich vor sich her schieben würde („Das mach’ ich dann mal, wenn ich Zeit habe!“). Simple aber erhellende, kleine Übungen, die es uns ermöglichen, das Gelesene unmittelbar mit dem eigenen Alltag, mit der eigenen Erfahrung zu verknüpfen und zu nutzen. Hier bewährt sich der Grundsatz des Autorentrios: „So viel Vereinfachung wie möglich – so viel Komplexität wie nötig.“

Mein Fazit

Ein Buch, das sich (zwangsläufig) auch mit den klassischen Methoden des Zeitmanagements beschäftigt (dadurch und durch das Stichwortverzeichnis wird das Buch zum Nachschlagewerk), geht aber weit darüber hinaus. Es ist ein Step-by-step-Programm mit handfesten Anleitungen, wie wir die Erkenntnisse in unserem Alltag verankern können. Und schliesslich – und das ist das ganz Besondere an diesem Buch – geht es um das Metathema: wie wir unsere Einstellung zur Zeit ändern und unsere Zeitressourcen sinn!-voll nutzen können.

Nur eines können uns die Herren Knoblauch, Hüger und Mockler nicht abnehmen: Damit arbeiten und damit unsere Beziehung zur Zeit verändern – das müssen wir schon selber! ;-)

Mehr

* freundlicherweise von Prittwitz & Partner zur Verfügung gestellt

Eine Antwort auf „Buch-Tipp: Ein Meer an Zeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.