Blogs sind eine feine Sache (dem Redaktor zum Trotz!)

In meinem RSS-Reader lese ich auch die Online-Ausgaben verschiedener „klassischer“ Medien, wie die NZZ oder die News von der ARD-Tagesschau.

Und dort, beim RSS-Feed der Tagesschau, habe ich soeben das entdeckt:

Merke Dir den ersten Satz!

Natürlich habe ich auf die Website rüber-geklickt, um den ganzen Beitrag zu lesen (schliesslich bin auch ich dann und wann blog-müde).

Aber wo ist der erste Satz geblieben? Hier scheint ein Redaktor noch einmal Hand den Korrekturstift angesetzt zu haben. „Blogs sind eine feine Sache“ war ihm wohl zu positiv.

3 Antworten auf „Blogs sind eine feine Sache (dem Redaktor zum Trotz!)“

  1. lustig find ich fast vielmehr die neue berufsbezeichnung…. dieses rent-a-blogger… als freier journi kommt einem das irgendwie schräg rein. da wird man dann nicht mehr für nen sonntagsdienst gebucht, sondern für ein blog-update, nur weil der eigentliche „hausherr“ grad keine zeit oder lust hat.

    hmmmm… müsste ich mich noch einmal neu orientieren?

  2. Also ich stell mir das schon traumhaft vor: Ich liege auf meiner Yacht, freue mich an meinem PageRank 9 und zwei, drei gerentete Blogger bloggen sich einen Wolf!
    Schick mir mal Deine Bewerbungsunterlagen, monsieur fischer (und Kohle für die Yacht) :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.