21. Jahrhundert: Tote auf Bahnübergängen

Wir leben im 21. Jahrhundert. Wir können vieles (aber zum Glück nicht alles). Dass wir aber etwas nicht tun, obwohl es technisch und finanziell problemlos zu realisieren wäre, ist unverständlich!

Ein 10-jähriges Mädchen ist am Samstagnachmittag auf einem unbewachten Bahnübergang in Frauenfeld von einem Zug erfasst und getötet worden. Im Kanton Neuenburg kamen zwei Betagte ums Leben, als ihr Auto ebenfalls auf einem Bahnübergang von einem Zug erfasst wurde.

… lese ich soeben auf bei NZZ Online.

Wir verschönern das Ortsbild, indem wir Strassenkreisel mit einem Kunstwerk für einen 5-stelligen Frankenbetrag zu verschönern. Und wir scheuen die Kosten, einen unbewachten Bahnübergang zu sichern.

Verdammt nochmal – sind wir denn nicht mehr in der Lage, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen?

Eine Antwort auf „21. Jahrhundert: Tote auf Bahnübergängen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.